Putenmedaillons mit Pastinaken-„Bratkartoffeln“ ( Low Carb )

Meine Lieben, es tut mir leid, dass ich mich im Moment so selten melde….Allerdings feiert meine Schwester nächste Woche ihre Hochzeit und da muss ich noch einiges vorbereiten, so z.B. auch die Hochzeitstorte, die ich Euch natürlich dann präsentieren möchte 😉

Aber gestern hatte ich wieder die Zeit, etwas Leckeres zu kochen und möchte Euch das Rezept auch gerne weitergeben.

Es gab diese leckeren Putenmedaillons mit einer Rahm-Sauce, dazu gebratene Pastinaken…yummy, war das lecker!

Für 2 Portionen braucht Ihr :

  • 500g Putenmedaillons
  • 150 g Bacon
  • Salz
  • Pfeffer
  • Rosmarin
  • Thymian
  • Oregano
  • Majoran
  • Bohnenkraut
  • 500g Pastinaken
  • 150g gewürfelter Speck
  • n.B. eine Zwiebel
  • Curry oder Paprika ( edelsüß ) mit Salz und n.B. Pfeffer
  • 200g Sahne
  • 25ml Weißwein
  • 50ml Hühnerbrühe
  • etwas Öl

Als Erstes die Medaillons unter kaltem Wasser abspülen und mit einem Tuch trocken tupfen. Mit Salz und Pfeffer würzen, dann jeweils einen Streifen Bacon um den äußeren Rand eines Medaillons wickeln.

Die Pastinaken mit Wasser abwaschen und die beiden Enden entfernen. Dann ungeschält in dünne Scheiben schneiden.

Die Kräuter alle hacken, die Zwiebel fein würfeln.

In einer Pfanne etwas Öl erhitzen, dann auf mittlere Hitze reduzieren und die frischen Kräuter  darin andünsten lassen. Die Hitze wieder erhöhen, Medaillons zugeben und von allen Seiten scharf anbraten. Bei mittlerer Hitze dann die Medaillons fast durchgaren. Aus der Pfanne nehmen und zur Seite stellen. In einer zweiten  Pfanne nun auch etwas Öl erhitzen, die Zwiebel und den gewürfelten Speck darin anbraten.

Die Mischung dann in eine Schüssel geben und beiseite stellen.

Die Pastinaken in dem Sud von den Speckwürfeln und Zwiebel nun wie Bratkartoffeln rundherum schön braun braten, dafür aber auf jeden Fall die Hitze ein wenig reduzieren, damit sie nicht anbrennen. Kurz vor Ende die Zwiebel-Speck-Mischung wieder zugeben und alles zusammen noch ein paar Minuten erhitzen.

Den Sud der gebratenen Medaillons könnt Ihr währenddessen mit ein wenig Weißwein und Hähnchenbrühe ablöschen und alles ein bisschen einkochen lassen. Zum Schluss noch die Sahne unterrühren und so lange köcheln lassen, bis die Sauce sämig ist. Dann mit Salz und Pfeffer, oder aber auch Curry oder Paprika abschmecken.

Alles zusammen auf einen Teller geben und servieren .

Ich finde ja, dass man den Unterschied von den Pastinaken zu Bratkartoffeln gar nicht so sehr schmeckt und liebe sie mittlerweile als Alternative in unserer täglichen Küche.

Ich hoffe, Euch schmeckt es genauso gut 😉

Eure Katharina

Gefüllte Putenhacksteaks ( Low Carb )

Ich möchte Euch in meinem Blog zeigen, dass die Ernährung mit wenig Kohlenhydraten nicht immer eintönig sein muss.

Deshalb gibt es heute  dieses Rezept, dass sich von den “ normalen “ Frikadellen ein bisschen unterscheidet, aber ihnen dennoch in Nichts nachsteht 😉

Mit leckeren, schwarzen Oliven und mit Feta-Käse gefüllt machen sie richtig etwas her.

Und das braucht Ihr für 2 Portionen :

  • 500g Putenhackfleisch ( wer keins bekommt, kann es auch selber mit Putenbrustfilet und Fleischwolf herstellen! )
  • 40g schwarze Oliven, fein gehackt
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 100g Schafskäse
  • 1 Zweig Thymian
  • Salz und Pfeffer

Wir beginnen damit, die Zwiebel und die Knoblauchzehe zu schälen und fein zu würfeln.

Den frischen Thymian putzen, gut abtrocknen und die einzelnen Blätter abzupfen. Zusammen mit dem Hackfleisch in eine Schüssel geben und mit Salz und Pfeffer würzen.

Dann die Zwiebel, den Knoblauch und die gehackten Oliven zugeben und alles gut vermengen. Wer die Frikadellen gerne sehr fein mag, kann die Mischung auch mit einem Mixer ( Knethaken ) zu einer Art “ Teig “ verkneten.

Mit der Hand dann 4-6 gleichgroße Frikadellen formen und jeweils in die Mitte eine kleine Mulde drücken.

In diese Mulde nun ein Stück des Schafskäse geben, die Masse darum wickeln und wieder eine Frikadelle formen. Mit allen Frikadellen so verfahren.

In einer Pfanne etwas Öl erhitzen und die Frikadellen darin von alles Seiten schön braun anbraten.

Wer – so wie ich 😀 – immer gerne noch eine Sauce dazu hat, kann die Frikadellen dann aus der Pfanne nehmen und in das restliche Öl einen Schuss Hühnerbrühe sowie einen Schuss Weißwein geben. Alles ein bisschen einkochen lassen, dann 200g Sahne zugeben und so lange köcheln lassen, bis eine sämige Sauce entsteht. Dann die Sauce noch durch ein Sieb filtern und dazu anrichten.

Als Beilage passt jede Beliebige aus der Kategorie Low Carb.

Puten-Hacksteaks

Lasst es Euch schmecken

Eure Katharina

Apfel-Walnuss-Karamell-Kuchen

Sonntag ist unser Cheatday… 😀

Und da wird ja immer lecker gebacken.

Da wir im Moment immer noch Äpfel im Überfluss haben, gibt es wieder einen leckeren Apfelkuchen. Heute allerdings in der Variante mit Walnüssen und einer leckeren Karamellsauce  😉 mjamjam….

Für Euch habe ich natürlich wieder das leckere Rezept zum Nachbacken und Genießen 🙂

Und das braucht Ihr :

Für den Boden :

  • 240g Mehl
  • 175g weiche Butter
  • 1 Prise Salz
  • 2 EL Milch

Für die Füllung :

  • 500g Äpfel
  • 1 EL Zitronensaft
  • 140g geschmolzene Butter
  • 40g Zucker
  • 40g Mehl
  • 1 TL Zimt
  • eine Prise Muskatnuss
  • eine Prise Salz

Für das Karamelltopping :

  • 100g brauner Zucker
  • 100g gehackte Walnüsse

Zuerst bereiten wir den Boden vor. Hierfür das Mehl in eine Schüssel geben, die Butter, das Salz und die Milch zugeben und entweder mit den Knethaken oder mit Händen zu einem homogenen Teig verkneten.

Dann kommt er erst mal für 20 Minuten in den Kühlschrank.

Währenddessen schon mal den Ofen auf 180 Grad Umluft ( 200 Grad Ober-/Unterhitze ) vorheizen.

Die Äpfel in feine Spalten schneiden.

Die Butter schmelzen und ca. 2 EL zu den Äpfeln geben, ebenso den Zitronensaft. Dann den Zucker und das Mehl sowie die Gewürze mit den Händen untermengen.

Die restliche geschmolzene Butter mit dem braunen Zucker vermischen.

Eine Tarteform gut einfetten und den Teig darin schön dünn mit den Händen verteilen. Dann die Apfelfüllung daraufgeben. Die Walnüsse darüber verteilen und zum Schluss mit der Mischung aus braunem Zucker und Butter übergießen.

Den Kuchen nun für 50 Minuten backen.

Apfel-Wallnuss-Karamell-Kuchen

Auskühlen und schmecken lassen 😉

Eure Katharina

Hähnchen-Saté-Spieße mit Blumenkohlreis ( Low Carb )

Low Carb kann auch soooooo lecker sein. Und auch die asiatische Küche ist dafür bestens geeignet.

Heute möchte ich Euch eins meiner Lieblingsrezepte vorstellen.

Und dafür braucht Ihr

Für die Hähnchenspieße :

  • Holzspieße
  • 800g Hähnchenbrustfilet
  • 6 ELsüße Sojasauce
  • 6 EL dunkle Sojasauce
  • 2 TL gemahlener Ingwer oder
  • ca. 5 cm frischer Ingwer
  • etwas Erdnussöl zum Braten

Für die leckere Erdnusssauce :

  • etwas Erdnussöl
  • 75g geröstete Erdnüsse
  • 200g Erdnussmus
  • 2 EL rote Currypaste
  • 1 TL brauner Zucker
  • ca. 150ml Kokosmilch
  • etwas Salz

Für den Reis aus Blumenkohl :

  • ca. 700g frischen Blumenkohl
  • 2 EL Butter
  • Salz
  • Muskatnuß

Als Erstes werden die Spieße vorbereitet, da sie noch etwa 2 – 3 Stunden mariniert werden.

Dafür das Hähnchenbrustfilet waschen und vorsichtig trocken tupfen. Dann in dünne Scheiben schneiden und wellenförmig auf die Holzspieße spießen.

Bei frischem Ingwer diesen schälen und in kleine Stücke hacken oder reiben.

Die beiden Sojasaucen miteinander vermischen, dann den Ingwer dazugeben.

Die Spieße in eine große, flache Form geben und die Sauce darüber verteilen. Alles im Kühlschrank für 2 – 3 Stunden marinieren ( je länger, desto intensiver der Geschmack ).

Saté-Spieße

Währendessen könnt ihr schon mal die Sauce vorbereiten 😉

Die Erdnüsse in der Küchenmaschine oder mit einem Messer klein hacken.

In einem Topf das Öl erhitzen, dann die rote Currypaste zugeben und kurz anbraten. Die gehackten Erdnüsse und das Erdnusmus zugeben und alles bei mittlerer Temperatur köcheln lassen, bis es leicht sämig wird. Dann die Kokosmilch unterrühren, erneut ein wenig köcheln lassen. Die Konsistenz sollte wieder sämig werden, wenn sie zu fest wird, kann gerne noch etwas Kokosmilch zugegeben werden. Mit Salz abschmecken.

Den Blumenkohl zuerst putzen und in Röschen teilen.
Die Röschen in einen Mixer geben und auf hoher Stufe zerkleinern. Dabei auf jeden Fall darauf achten, dass kein Mus entsteht, sondern der Blumenkohl eher Reiskörnern ähnelt.

Wer keinen Mixer hat, kann den Blumenkohl auch in kleine Stücke schneiden

Wenn die Spieße lang genug mariniert wurden, etwas Öl in einer Pfanne erhitzen. Ich verwende gerne eine beschichtete Grillpfanne, da man da kein Öl benötigt und das Fleisch eine schöne Bräune “ wie vom Grill “ erhält 😉

Die Spieße von allen Seiten braten.

Nebenbei den Blumenkohl eine  Schüssel geben und abgedeckt für etwa 5-8 Min.  in die Mikrowelle geben.

Nach  der halben Zeit einmal kurz durchschütteln, damit der Kohl gleichmäßig gart.

Zum Schluss mit der Butter und dem Muskat abschmecken, die Hähnchenspieße darauf verteilen und mit der Erdnußsauce servieren.

Guten Appetit 😉

Eure Katharina